Umwelterziehung       

Ein Ziel der Umwelterziehung in der Grundschule ist die Förderung des Umweltbewusstseins. Dabei soll die Umwelt besonders wahrgenommen und Umweltprobleme erkannt werden. Der Umweltschutz ist Thema im täglichen Umgang - Schulfrühstück, Licht in den Klassenräumen, Lüften - und auch in vielen Lernbereichen von Klasse 1 bis 4. Bei Themen wie beispielsweise Ernährung, Wasser, Müll, Strom, Wald, Verkehrserziehung, Pflanzen und Tierwelt spielt der Umweltgedanke eine große Rolle. Mit Experimenten und Exkursionen werden diese Themen umfassend bearbeitet.



Im Laufe der Grundschulzeit machen wir u.a.

  • Waldführungen zu verschiedenen Themen
  • Bachführungen



Der Abfallentsorgung eine wichtige Rolle zu. Durch Mülltrennung in den Klassen wird den Schülern bewusst gemacht, wie Müll verringert oder vermieden werden kann ( Brotdosen, wieder auffüllbare Trinkflaschen ) und dass durch Trennung Rohstoffe gesammelt und wiederverwertet werden können. So erlangen die Kinder ein Erfahrungswissen, das sie für die Grundlagen der Ökologie sensibilisiert.



In allen Klassen wird der anfallende Müll vorsortiert nach

  • Papier ==> blauer Eimer 
  • recyclebaren Materialien ==> gelber Eimer 
  • Restmüll ==> graue Tonne